• Die Göttinnen Baudihillia und Beda in Inschriften aus Housesteads am Hadrianswall in Nordengland genannt. Die Stifter der Inschriften sind Friesen.
    (Rudolf Simek, Lexikon der germanischen Mythologie, 1984, S. 7, 42/43)

  • Der Alamanne Hariobaudes und die Franken Merobaudes, Mallobaudes und Bauto Offiziere im römischen Herr. Bauto wird römischer Reichsfeldherr und seine Tochter heiratet 395 den öströmischen Kaiser Arcadus.
    (Die Alamannen, S. 119-122)

  • Die Brüder Butilin – auch Buccelenus genannt – und Leuthari Heerführer (Herzöge) der Alamannen unter Billigung der Frankenkönige.
    (Dirlmeier, Quellen zur Geschichte der Alamannen V, S. 22)

  • Der „pagus Bautensis“ in einer (gefälschten) Urkunde erwähnt. Dieser Gau (pagus) soll laut Förstemann nach einer lokalen Göttin Beda benannt sein.
    (Monumenta Germaniae dipl. Tomus I, 177)

  • In der Pfalz Bodman am Bodensee wird der St. Galler Abt Otmar von den fränkischen Grafen Ruthard und Warin inhaftiert.
    (Handbuch der historischen Stätten, 6. Bd., S. 100)

  • Peterale (Bedra bei Horb) erwähnt, als Graf Gerold in einer in Nagold ausgestellten Urkunde eine umfangreiche Güterschenkung an Kloster St. Gallen tätigt.
    (WUB 1, S. 34)

  • Budincheim (Bietigheim/Enz) erwähnt.
    (Handbuch der historischen Stätten, 6.Bd., S. 83)

  • Butinga (Langenbeutingen/Hohenlohekreis) erwähnt.
    (Handbuch der historischen Stätten, 6.Bd., S. 448)

  • Putlinga (Püttlingen bei Diedenhofen) erwähnt.
    (Förstemann, 2. Bd., 1983, S. 502)

  • Pitengouva (Peiting, Landkreis Schongau) erwähnt.
    (Reg. Augsburg Nr. 302)

  • Biutelsbach (Beutelsbach im Remstal) erstamls, im Zusammenhang mit der Heirat Luitgards von Beutelsbach und Konrads von Wirtemberg, erähnt.
    (Handbuch der historischen Stätten, 6.Bd., S. 80)

  • Butinsulza (abgegangen zwischen Pliezhausen, Gniebel und Rübgarten, in der Flur „Büttensülzer Häule“) erwähnt.
    (WUB 1, 296)

  • Budinga (Büdingen/Buding, Moselle, Kanton Metzervisse) erwähnt.
    (Schützeichel, S. 502)

  • Konrad von Beutelsbach und sein Bruder Bruno, Abt des Klosters Hirsau, übergeben diesem Kloster ein großes Gut in Pfrondorf bei Nagold. Konrad von Beutelsbach hat auch Besitzungen in Döffingen, Schafhausen, Heimerdingen und Sersheim.
    (Codex hirsaugiensis)

  • Villam Budelingen (Bidlingen/Bidling inLothringen) erwähnt.
    (Schüzeichel, S. 503)

  • Buttinwisum (Buttenwiesen, Landkreis Wettingen/Bayern) erwähnt.
    (Handbuch der historischen Stätten, 7.Bd., S. 122)

  • Ulrici Butiezzi als Ulmer Bürger genannt. Er hängt besitz- und sozialgeschichtlich mit dem Ulmer Butzenbrunnen und dem Ort Butzental bei Ulm zusammen.
    (UUB, 1. Bd., S. 37/8)

  • Hainricus dictus Biuteli (1265 auch Biutelär) in Kürnbach bei Schussenried erwähnt.
    (WUB 5, 183)

  • Bithenbach/Bithun (die Beutau-Vorstadt in Esslingen) erwähnt.
    (WUB 6, 382)

  • Berthold von Betzweiler (bei Oberndorf/Neckar) erwähnt.
    (WUB 8, 229)

  • Alberti de Butilshis (Bittelschieß bei Sigmaringen) erwähnt. Doch soll schon 1083 Berthold von Butelsciez beim Gründungsakt des Klosters St. Georgen genannt sein.
    (Handbuch der historischen stätten, 6. Bd., S. 90)

  • Luitgard von Buttelbrunn bei Weikersheim) erwähnt.
    (Hohenl. Urkundenbuch I, S. 365 u. 444)

  • Hermanus dictus Butinger, Bürger in Schwäbisch Hall. Er stammt wahrscheinlich aus Langenbeutingen.
    (WUB 10, 286)

  • Burkart Beutinger, Richter in Heilbronn/Neckar.
    (HUB I, 35)

  • In Malterdingen bei Freiburg wird Hans Buttel erwähnt und in Wellingen ein Grundstück genannt Büttingin.
    (Tennenbacher Güterbuch, Stuttgart 1969, Seite 331 und 513)

  • Die Beutenmühle zu oberst an der Ammer (bei Herrenberg) erwähnt, als Albrecht der Brenner, genannt von Heimerdingen, eine Gült aus dieser Mühle an den Heiligen in Deckenpfronn verkauft.
    (HSTAS, A602/9237)

  • Johannes de Butteler, Marschall und Ritter Volcmarus butigularius, Bürger in Fulda.
    (Hohenl. Urkundenbuch II, S. 285)

  • Der Widemhof in Bettingen (Böttingen bei Ulm) erwähnt.
    (UUB, 2. Bd., 1. Teil, S. 144)

  • Putlingen erwähnt, abgegangen bei Gunzenhausen/Bayern, in den Fluren: Budling, Butlinger Weg, Butlinger Wald.
    (Schützeichel, S. 333)

  • Butelrisch (Beutelreusch bei Ulm) erwähnt.
    (Alb-Donau-Kreis, II. Bd., S. 379)

  • Peter Butliger oder Buttigler in Kürnbach/Hohenlohe erwähnt.
    (Hohenl. Urkundenbuch III, S. 357, 360, 366)

  • Der Böttlingshof in Rottenacker/Donau als Besitz der Herren von Emerkingen erwähnt.
    (Alb-Donau-Kreis, II. Bd., S. 839)

  • Aberlin der Bütler in Malsheim bei Leonberg erwähnt.
    (HSTAS, A602/10507)

  • Iring von Butiler, Diener des Bischofs Albrecht von Würzburg.
    (Hohenl. Urkundenbuch III, S. 545)

  • Jose Bitterlin, Sohn des Hans Bitterlin, Bürger in Ulm.
    (UUB, 2. Bd., 2. Teil, S. 688)

  • Buttelschieß von Ebhausen bei Nagold gibt 6 Hühner von einem Gütlein, das im Mühlsgrund liegt.
    (Karl Heinz Spiess, Das älteste Lehensbuch der Pfalzgrafen bei Rhein, Stuttgart 1981, S. 60)

  • Des Bettingers Acker in Rotfelden erwähnt.
    (HSTAS, A517/367)

  • Cuntzlin Beder, in Bildechingen bei Horb erwähnt. Später gab es dort den sogenannten Bedershof.
    (HSTAS, B462/108)

  • Claus Butler, Bürger in Horb, stiftet einen Altar in der Marienkapelle in Bildechingen (heute Pfarrkirche)
    (HSTAS, B44/88)

  • Hainrich Bötyß, Meier auf dem Monhardter Freihof. Der Hof Monhardt – oppidum Monhardt (zwischen Ebhausen und Altensteig) wurde 1290 von den Vögten von Wöllhausen an das Nonnenkloster Reithin bei Wildberg verkauft.
    (HSTAS, A517/247)

  • Berthold Püttel, Kaplan in Neuffen und sein verstorbener Bruder, Kirchherr in Dettingen, erwähnt.
    (HSTAS, A602/13945)

  • Heinrich Beuteler – auch Peutler – in Freiberg/Sachsen erwähnt.
    (Freiberger Urkundenbuch III, S. 353)

  • Konrad Peutinger, Humanist, erscheint auch als Peyttinger oder Beutinger. Sein Geschlecht soll aus Peiting/Obb. Stammen.

  • Auberlin Püttelins Witwe, Bürgerin in Neuffen.
    (HSTAS, A602/11398)

  • Hans Beutler von Weiler zum Stein (bei Backnang) erwähnt. Weiler zum Stein gehört, wie auch Erbstetten und Burgstall, in die sogenannte Biet.
    (HSTAS, A602/6578)

  • Hans Bütler in Rohrdorf bei Nagold erwähnt.
    (HSTAS, H127/20, fol. 73)

  • Hans und Conzen Bütlers Äcker in Rohrdorf bei Nagold erwähnt, außerdem peters und peterlins Weingarten. Nach späteren Quellen gab es in Rohrdorf das sogenannte Bötters, Betterles oder Moldrichs Lehen. 1528 war Hans Peutler Schultheiß in Rohrdorf.
    (HSTAS, H218/Bd. 274 und 277)

  • In dem Beutler, Flurname zwischen Oberjettingen und Emmingen, bei einer Güterbeschreibung erwähnt.
    (HSTAS, A461/7, Nr. 1265)

  • Jakob Buttel und Kakob Byter, Bäcker, in Dußlingen bei Tübingen erwähnt.
    (Altwürtt. Lagerb. Teil II, S. 167)

  • Jörg Büttel in Hohenhaslach bei Bietigheim erwähnt.
    (Altwürtt. Lagerb. Teil V, S. 416)

  • Mathis Beutl hat in Leonberg die Badstube gekauft. Bei Leonberg befindet sich auch die Beutenmühle.
    (Altwürtt. Lagerb. Teil V, S. 198)

  • Die Beut, eine Wiese bei Wart, erwähnt.
    (Welt. Lagerbuch Nagold 1523, fol. 333)

  • In Schönbronn bei Wildberg werden Äcker erwähnt, die unten „uff den büttinen graben“ stoßen.
    (HSTAS, H101/N. 2103, fol. 158)

  • In Effringen bei Wildberg werden der Pittels oder pittelins Wald erwähnt.
    (HSTAS, H101/Nr. 2103, fol. 99)

  • An der Gemarkungsgrenze Ebhausen/Rotfelden werden „Conrad püttels von Rotfelden wisen“ erwähnt.
    (HSTAS, H101/Nr. 2103, fol. 69)

  • Veit peutinger in der Oberjettinger Herdstättenliste erwähnt.
    (HSTAS, A54a, St. 58)

  • Hans Bytlers oder Bewtlers Söhne in Schnaitheim bei Heidenheim erwähnt.
    (Veröffentlichung der Komission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, Reihe A, Bd. 44 –1995-, S. 325)

  • Merten Büttel in Weinsberg bei Heilbronn erwähnt.
    (Altwürtt. Lagerbuch Teil VI, S. 545)

  • Lienhart Büttel in Eberstadt bei Heilbronn erwähnt.
    (Altwürtt. Lagerbuch Teil VI, S. 555 – 567)

  • Thoman Oußwalt genannt Bittel zu Zaberfeld in Leonbronn im Zabergäu erwähnt.
    (Altwürtt. Lagerbuch Teil VI, S. 372)

  • Hans Büttel in Siglingen bei Möckmühl erwähnt.
    (Altwürtt. Lagerbuch Teil VI, S. 432)

  • Das Beuttler Holz zwischen Wart, Gaugenwald und Martinsmoos und der Bettenberg zwischen Oberjettingen und Rotfelden erwähnt.
    (HSTAS, A299/Nr. 82 und Nr. 84, fol. 199)

  • Der Bedacker, 1620 Bedtacker, 1697 Böttacker in Rotfelder Güterverzeichnis erwähnt.

  • Die Beitta wiß in einem Güterverzeichnis des Rotfelder Frei-Meier- und Widemhofes erwähnt.

  • Die Beitelsteig innerhalb der Güter des Rotfelder Frei-Meier- und Widemhofes erwähnt.

  • Im Betschle, kleine Flur auf Mindersbacher Gemarkung, in einer Hofbeschreibung des Mindersbacher Hennehofes erwähnt.